Erfahre, wie Du den lustigen Hundetrick auf Füßen laufen Deinem Hund in 4 einfachen Trainingsschritten beibringst. Beim Hundetrick auf Füßen laufen lernt Dein Hund, in der „Mitte“ zwischen Deinen Beinen zu sein und zudem mit seinen Vorderpfoten auf deinen Schuhen. Und dort auch stehen zu bleiben, wenn du in kleinen Schritten vorwärts läufst. Diese Übung nenne ich „Füße„. Es ist ein beliebter Hundetrick, den auch sehr junge Hunde schon üben dürfen. Zudem fördert er das Vertrauen und enge Zusammenarbeit mit Dir. Ganz nebenbei lernt ihr auf dem Weg zum Ziel auch noch die Fußposition „Mitte“ bei der Dein Hund sich zwischen Deinen Beinen befindet (mit den Pfoten am Boden) und dort bleibt, auch wenn Du mit ihm in kleinen Schritten vorwärts. rückwärts oder seitwärts gehst oder auf der Stelle hüpfst.
 
 
 
 

So sieht der Hundetrick auf Füßen laufen dann fertig aus:

Das Signal „Mitte“ ist übrigens auch sehr hilfreich im Alltag, Du kannst es nutzen, wenn Dein Hund sich alleine nicht traut über eine schmale Brücke oder einen Gitterrost zu gehen. Oder wenn irgendwo viele Menschen sind, damit Deinem Hund keiner so leicht auf die Füße treten kann (zum Beispiel im Bus oder beim Gondel fahren). Ich nutze ihn auch gerne, wenn ich meinen Hund nicht anleinen aber „aufräumen“ möchte und pöbelnde andere Hunde passieren 🙂

Ich empfehle Dir den Hundetrick „Auf Füßen laufen“ langsam, in Ruhe und Schritt für Schritt aufzubauen. Daher habe ich die Lernschritte in 4 Einzelübungen aufgeteilt. Und es ist auch vollkommen OK, wenn Du Dir mit Deinem Hund für jeden Lernschritt mehrere Tage Zeit nimmst zum Üben und Festigen. Sollte es sehr gut laufen bei Euch oder Dein Hund die Übungen zum Teil schon kennen, kannst Du natürlich auch mehr als einen Lernschritt pro Tag angehen. Das ist von Hund zu Hund und euren Vorerfahrungen ganz unterschiedlich. Hör da einfach auf Deinen Bauch.

Zu jedem der 4 Lernschritte habe ich jeweils ein PDF für Dich zum Herunterladen mit ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und weiteren Trainings-Tipps, sowie je ein Video vorbereitet, in dem ich Dir mit meinem Merlin demonstriere, wie das dann mit Hund in etwa aussieht. Denn es hilft meist auch zu sehen, wie der Aufbau der Übungen gedacht ist. Da mein Merlin den Trick schon kann, wird es bei Euch wahrscheinlich ein bisschen länger dauern, als ich in den vier Lernvideos zeige. Doch auch Dein Hund lernt es mit viel Spaß bestimmt ganz schnell, wie schon viele andere Hunde zuvor – einfach und Schritt für Schritt.

Eine beschriebene Kurzanleitung dieser vier Übungen, gebe ich Dir auch schon hier auf dieser Seite. Doch wenn Du noch wenig trickerfahren bist, dann empfehle ich Dir die Videos und PDFs von mir zusätzlich zuschicken zu lassen, mit den noch detaillierteren Anleitungen und zusätzlichen Trainings-Tipps.

Trage dazu hier einfach Deinen Namen und Deine E-Mail-Adresse in folgendes Formular ein und ich sende Dir umgehend den Zugang zu den 4 PDFs mit detaillierten Trainingsanleitungen zum Herunterzuladen und zu den vier Demo-Videos der Übungen mit vielen weiteren hilfreichen Trainings-Tipps per E-Mail zu.

PS: Wenn Du oberhalb dieses Textes kein Anmeldefenster zum Eintragen Deines Namens und Deiner E-Mail-Adresse siehst, dann liegt das vermutlich daran, dass Du die Cookies dieser Website nicht akzeptiert hast. Aus technischen Gründen kann das Anmeldefenster zum Eintragen Deiner E-Mailadresse, damit ich Dir die Trainingsanleitungen schicken kann, dann nicht angezeigt werden. Probiere es in diesem Fall bitte nochmal über ein anderes Gerät (Handy, Tablet, PC) bei dem Du dann die Cookies zulässt. Und sollte es dann immer noch nicht klappen, dann schreibe mir eine E-Mail an anja@anjajakob.com.
 
 

Die vier Lernziele für den Hundetrick auf Füßen laufen für schon fortgeschrittene Trickser lauten wie folgt:

 

Übung 1:

Sich auf ein Wortsignal (z.B.: „Mitte“) zwischen Deine Beinen zu stellen und dort ruhig stehen zu bleiben.

Übung 2:

Mit Dir, während er sich weiter in der „Mitte“-Position befindet, ein paar Schritte vorwärts und rückwärts zu gehen und dabei freiwillig die Position zu halten.

Übung 3:

Mit seinen Vorderpfoten auf ein Signal hin (z.B. „Füße“) auf deine Schuhe zu steigen und dort so lange stehen zu bleiben, bis Du ihm sagst, er darf wieder runtersteigen.

Übung 4:

Auch auf Deinen Füßen stehen zu bleiben, wenn du in kleinen Schritten vorwärts oder rückwärts läufst 🙂

Übungsaufbau Schritt für Schritt

Hier nun die Kurzanleitung des Aufbaus des Hundetricks „Auf Füßen laufen“. Wenn Du bereits etwas trickerfahren bist, kommst Du bestimmt auch damit schon gut zurecht 🙂

Übung 1: Auf das Signal „Mitte“ zwischen Deine Beine stellen

1. Am einfachsten ist es, wenn du deinen Hund zu Beginn mit einem Leckerchen von hinten zwischen deine Beine lockst. Wenn dein Hund den Hand-Target kennt und auf Signal deine Hand anstupsen kann, dann kannst du auf das Leckerchen locken verzichten. Positioniere Deinen Hund einfach mit Hilfe, Deines Hand-Targets. Diese Position nenne ich „Mitte“ (ein weiterer Trick und eine alternative „Fussposition“).

2. Manche Hunde fühlen sich in der Position anfangs nicht sehr wohl – es ist ihnen zu eng am Menschen. Dann können Leckerchen oder eine Leberwurst-Tube hilfreich sein. Du fütterst ihm die Position sozusagen schön 🙂 Achte darauf, dass dein Hund zwischen deinen Beinen möglichst von Anfang stehen bleibt und sich nicht setzt. Er darf die Übungen „Mitte“ und „Füße“ nicht mit der Übung Sitz verknüpfen.

3. Das Ziel von Aufgabe 1 ist: dass Dein Hund auf das Signal „Mitte“ oder eine Geste deiner Hand in die „Mitte“-Position zwischen Deine Beine kommt. Sobald Dein Hund gerne einen Moment in dieser Position bleibt, da es da ja tolle Leckerchen gibt, beginnst Du dieses gewünschte Verhalten zu benennen. Ich nenne diese Position „Mitte“.

4. Nach einigen Wiederholungen probierst Du dann aus, ob er das Wort schon mit der Übung beginnt zu verknüpfen. Lass ihn sich hinsetzen und warten, gehe einen Schritt weg von ihm und stelle Dich mit leicht gegrätschten Beinen und dem zu ihm gedrehten Rücken vor ihn. Dann sagst Du auffordernd das Signal „Mitte“. Kommt er daraufhin schnurstracks zwischen Deine Beine und stellt sich dazwischen um sein Leckerchen abzustauben? BINGO!

Meist wird das noch ein paar Wiederholungen brauchen. Wenn er noch nicht sofort auf das neue Wortsignal „Mitte“ reagiert, dann hilfst Du ihm einfach nochmal mit dem bisherigen Hilfssignal (das Sichtzeichen mit Deiner Hand – die möglichst schon leer ist) und gegebenenfalls auch nochmal mit einem Leckerchen zum Locken in der Hand.

Übung 2: Position „Mitte“ halten auch in Bewegung

Bei dieser Übung geht es darum zu üben, dass Dein Hund die Position zwischen deinen Beinen hält, auch wenn du ein kleines Stück nach vorne oder nach hinten gehst. Er soll lernen mit seinen Schultern immer auf der Höhe deiner Beine zu bleiben und mitzugehen.

Hilfreich kann es sein, mehrere kleine Leckerchen in die eine Hand vor deinem Bauch zu nehmen, so dass dein Hund bestrebt sein wird,
diese Hand nicht aus den Augen zu lassen und gerne direkt darunter bleibt. Diese 1. Hand ruht die ganze Zeit still vor deinem Bauchnabel. Mit
der anderen Hand nimmst du ab und an ein Leckerchen heraus und belohnst deinen Hund aus dieser 2. Hand, wenn er die Position schön
hält. Später ist die 1. Hand noch eine Weile als Hilfsgeste vor Deinem Bauchnabel – aber leer. Und dann brauchst du sie gar nicht mehr über seinen Kopf halten 🙂

Übung 3: Sich mit den Vorderpfoten auf Deine Schuhe stellen

1. Im nächsten Schritt lockst du deinen Hund mit einem weiteren Leckerchen vor seiner Nase in Zeitlupe gaaaanz langsam ein Stück nach vorne. Entweder zwei, drei kleine Minischrittchen in einem engen Bogen um eins deiner Beine so dass er mit seiner Pfote auf oder auch erstmal nur über deinen Fuss steigt. Hast du einen recht kleinen Hund und bewegliche Knie, kannst du auch deine Fußspitzen vorne nach innen drehen, so dass sie sich fast berühren und deinen Hund mit dem Leckerchen in der Hand ganz langsam nach vorne locken, über deine Füße hinweg. Und dann den Kopf nach oben füttern und ganz langsam ein Stückchen wieder zurück und nach oben auf einen bzw. beide Füße locken.

2. Übe mit Deinem Hund gegebenenfalls erst die eine Pfote, dann die andere Pfote auf den entsprechenden Schuh zu stellen. Die eine Seite nennst du anfangs „Fü“, die andere „ße“. Versuche dann auch mal beide Pfoten nacheinander auf je einen deiner Füße zu bekommen. Hilf ihm, indem du deine Füße dichter direkt neben oder geschickt hinter seine Pfoten setzt, dass er leichter trifft. Und beginne immer erst mit der Pfote, die ihm schwerer fällt. Diese sollte zuerst auf einem deiner Füße stehen.

3. Dann forderst du ihn mit „Fü“ oder „ße“ auf, auch die andere Pfote zu heben und auf deinen anderen Fuß zu stellen. Du kannst, um ihm zu helfen zu verstehen was du gerade von ihm möchtest, deinen einen Fuß von hinten vorsichtig an seine Pfote heranschieben. Und versuchen, deinen Fuß so ganz unauffällig unter seine Pfote schieben zu können, wenn er sie kurz anhebt aufgrund deiner leichten Berührung mit deinem Schuh (eventuell dabei weiter mit Leckerchen oder Leberwurst direkt vor der Hundenase üben).

Übung 4: Hundetrick auf Füßen laufen auch wenn Du gehst

 

Jetzt geht es darum langsam Bewegung in deine Füße zu bekommen während Dein Hund darauf steht. Wackel dazu anfangs nur mit deiner großen Zehe, dann trittst du erstmal langsam auf der Stelle. Wenn dein Hund es nun gruselig auf deinen Schuhen findet, dann hilft meist wieder die Leberwursttube, an der dein Hund schlecken darf, dann ist das auf den Füßen stehen (auch wenn die Erde bebt) auf einmal doch ganz nett 🙂 Futter direkt vor der Nase lenkt ab. In diesem Fall ist das ausnahmsweise hilfreich! Dein Hund hat die Übung verstanden und kommt auf Dein Signal gerne in die „Mitte“? Und steigt auf Dein weiteres Signal „Füße“ auch zuverlässig auf deine Schuhe – auch wenn deine Füße sich anfangen zu bewegen?

 Hey super! Herzlichen Glückwunsch!

Dann lasse Deinen Hund nun von Mal zu Mal ein bisschen länger auf seine Belohnung warten, indem du den Click bzw. das Lobwort und das Leckerchen geben auch mal etwas hinaus zögerst. Und versuche in Mini-Schritten vorwärts zu gehen. Schon bald wird er die Übung verstanden haben und auf deinen Füßen munter mit dir vorwärts, rückwärts und seitwärts laufen oder auch im Kreis 🙂 Und das auch ohne Leckerchen direkt vor der Nase 🙂 Solange, bis Du ihn belohnst oder ihm mit zum Beispiel „OK“ oder „unten“ sagst, er darf bzw. soll wieder runtersteigen.

Möchtest Du noch mehr Tricks lernen?

Hier findest Du meinen Onlinekurs: „Anja’s Trickkiste, mit über 20 beliebten und lustigen Hundetricks und Varianten“ und weitere Infos dazu.

Oder brauchst Du erst noch weitere Tipps und Anregungen für den Hundetrick auf Füßen laufen?

Falls beim Üben vom Hundetrick „Auf Füßen laufen“ etwas noch nicht so klappt, wie gewünscht oder Du Dir unsicher bist, ob Du es so richtig machst, dann habe ich für Dich 4 PDFs mit noch ausführlicheren Anleitungen und weiteren hilfreichen Trainings-Tipps, sowie vier Demo-Videos vorbereitet. Darin zeige ich Dir mit meinem Merlin Schritt für Schritt, wie der Aufbau der Übungen gedacht ist. Du kannst sie Dir hier herunterladen – nachdem Du mir Deinen Namen und Deine Mailadresse geschickt hast, an die ich Dir die Anleitungen schicken darf:

Und nun ganz viel Spaß beim weiteren Üben der Fußposition „Mitte“ und dem Hundetrick „Auf Füßen laufen“. Und schon ganz bald beim stolzen Präsentieren dieses lustigen Tricks im Kreise Eurer Familie und Freunde wünschen Euch,

Deine

Anja mit Merlin, Malouk, Milino und Malibu

Teile diese Seite

Möchtest Du mit Deinem Hund mehr Spaß haben,in Alltag, Freizeit und Sport?

Dann trag' Dich hier ein und Du bekommst von mir gratis immer wieder Infos, Trainings-Tipps und Beschäftigungsideen für Dich und Deinen Hund!

Yeah! Das hat geklappt!