Versteht Dein Hund deine Wortsignale und/oder Sichtzeichen beim Treibball wirklich?

Trainings-Tipps rund um Treibball Signale:

Fragst Du Dich, warum Dein Hund beim Treibball teilweise nicht das macht, was Du gerade von ihm möchtest? Warum er während der Übungen manchmal so furchtbar zappelig oder ungeduldig ist? Oder warum er dabei so oft bellt? Würdest Du das gerne ändern?

Das zu diesem Beitrag gehörende Video veranschaulicht sehr deutlich, dass meine Hunde Merlin und Malouk einige der Basis Treibball Signale (gemeint sind hier die Wortsignale) selbst nach Jahren in denen ich sie im Training immer wieder zu den Übungen zusätzlich zu meinen Sichtzeichen sage, noch keinerlei Bedeutung haben. Sie achten beim Treibball vor allem auf meine Sichtzeichen. Und ich zeige auch, dass es ihnen bei bekannten Sichtzeichen für Übungen meist völlig egal ist, was ich dazu sage 😉 Bei meinem Jüngsten – Milino – habe ich beim Trainingsaufbau besser darauf geachtet.

Wenn Du möchtest, dass dein Hund sowohl Deine Wortsignale UND Deine Sichtzeichen sicher versteht, dann musst Du sie zeitweise losgelöst voneinander trainieren.

Im Video zeige ich Dir, wie Du auf verschiedene Art und Weise testen kannst, welche Treibball Signale Dein Hund wirklich versteht und welche nicht. Man sieht in diesem Video auch sehr schön, wie unterschiedlich die beiden Hunde vom Charakter her sind und mit Frust umgehen, wenn was nicht gleich richtig ist. Merlin kann damit viel besser umgehen. Malouk dagegen wird ganz schnell zappelig und äußert seinen Unmut lautstark… ein Problem. das auch viele andere mit ihrem Hund beim Treibball haben. Die Ursache für solches Verhalten liegt meist darin, dass man seinem Hund aus seiner Sicht unklare Signale gibt…

Mit diesem Beitrag möchte ich Dir helfen, dass Du Dir dessen bewusst wirst, welche Treibball Signale Dein Hund wirklich versteht und welche nicht.

Oft denken wir nämlich nur, dass unserem Hund die Bedeutung eines Wortsignals klar ist. 

Häufig orientiert er sich jedoch stattdessen an unsereren Sichtzeichen und Körpergesten. Und die sind leider nicht immer eindeutig und klar für den Hund. Und deswegen reagiert er nicht immer wie gewünscht. ​​Wenn wir uns dessen bewusst sind, welche Wortsignale er offensichtlich gar nicht versteht, dann nutzen wir unsere Körpersprache künftig viel bewusster und achten darauf klare und deutliche Sichtzeichen zu geben.

Wenn Dein Hund zusätzlich zu Sichtzeichen auch Wortsignale lernen soll, ist es wichtig diese beim Training zeitweise zu separieren. Denn ansonsten wird Dein Hund von sich aus vor allem auf Sichtzeichen und Körpergesten achten und sich daran orientieren,

Mach mit Deinem Hund Vokabeltests 🙂

(Wie das geht, zeige ich Dir im Video hier unter meinem Text)

1. Erste Wortsignale ohne jegliche Sichtzeichen oder Körpergesten testen
2. Weitere Wortsignale und aus einer anderen Position zum Hund testen
3. Wie sieht es aus, wenn Du die gewohnten Sichtzeichen wieder hinzunimmst?
4. Testen der Wortsignale von Lieblingsübungen Deines Hundes
5. Wie sieht es aus, wenn Du nur Sichtzeichen gibst? Ohne etwas zu sagen?

Beginne beim Testen mit Signalen wie “Sitz”, “Platz” oder “Tricks” die dein Hund gut kann. Und dann auch andere Übungen und Treibball Signale testen.

  • Welche davon kann dein Hund nur auf Wortsignal?
  • Welche nur auf Sichtzeichen?
  • Bei welchen Übungen klappt beides?
  • Sind die Ergebnisse für Dich überraschend?

Durch Tests dieser Art wird dir bewusst, was dein Hund wirklich versteht und ob er eher auf deine Wortsignale oder auf deine Sichtzeichen achtet.

So werdet ihr euch immer besser verstehen und zu einem immer besseren Team!

Und dann gegebenenfalls auf zum Vokabeltraining und/oder bewusster Sichtzeichen geben 🙂

Berichte uns von Deinen Testergebnissen!

Ich bin schon ganz gespannt auf das Ergebnis der Vokabeltests deiner Alltagsübungen, Tricks und Treibball Signale? 

Berichte mir davon bitte hier unten in den Kommentaren! Ich gebe dort auch gerne weiteres Feedback zu Fragen zum Thema 🙂